Fake Shop-Betrug(*)

Landgericht Kaiserslautern verurteilt Strohmann zur Zahlung von knapp 40.000,00 €

In den vergangenen Jahren häuften sich Fälle des sog. „Fake Shop-Betruges“. Hierbei wird Kunden vorgespiegelt, dass sie in Online Shops, die wie reguläre und seriöse Shops aufgebaut sind, Ware kaufen können. Die Bezahlung ist lediglich per Vorkasse durch Überweisung möglich. Nach dem Bezahlvorgang kommt dann die Ernüchterung – die Ware bleibt aus.

So erging es auch einem unserer Mandanten, der bei dem Onlineportal „feingoldscheideanstalt1973.de“ einen Goldbarren zum Kaufpreis von knapp 40.000,00 € erwarb und auch sogleich bezahlte. Geliefert wurde der Goldbarren jedoch nicht. Nach Recherchen unserer Kanzlei handelt es sich bei dem Onlineshop um einen Fake Shop.

Durch Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden konnte der Inhaber des Girokontos ausfindig gemacht werden, auf das unser Mandant den Kaufpreis überwiesen hatte. Bei dem Inhaber des Girokontos handelte es sich um einen Strohmann, der für unbekannte Dritte das Girokonto eröffnet und die Zugangsdaten sodann an diese weitergegeben hatte. Diese unbekannten Dritten verübten wiederum den Betrug gegenüber unserem Mandanten und hoben den überwiesenen Betrag in Höhe von knapp 40.000,00 € vom Girokonto ab.

Das Landgericht Kaiserslautern ist mit seinem Urteil nunmehr unserer Argumentation gefolgt, wonach der Beklagte (der Strohmann) gegenüber unserem Mandanten auf Schadensersatz in Höhe von knapp 40.000,00 € haftet. Das Landgericht führt hier wie folgt aus:

„Nach § 830 Abs. 1 S. 2 BGB haftet dem Geschädigten als Gesamtschuldner auch derjenige, der fahrlässig eine unerlaubte Handlung begangen hat, wenn sich nicht ermitteln lässt, wessen Handlung den Schaden verursacht hat. Der Beklagte musste, so unsere Argumentation, damit rechnen, dass die Hintermänner dieses Konto für illegale Geschäfte benutzen würden.“

Wenn auch Sie Opfer eines Betruges im Internet geworden sind, stehen Ihnen unsere Anwälte für ein kostenfreies telefonisches Erstberatungsgespräch unter der nachfolgenden Telefonnummer zur Verfügung: 0631/ 341 08-0.

(*) Der Beitrag wurde u. a. auf folgenden Seiten veröffentlicht: www.anwalt.de, www.facebook.de

Zu Hammel & Röhrenbeck Rechtsanwälte:

Wir verstehen uns als hochspezialisierte Anwaltsboutique u. a. für die Bereiche Bank‐ und Kapitalanlagerecht, Immobilienrecht (inklusive Miet- und Wohnungseigentumsrecht) sowie Wirtschaftsrecht. Auf diesen Gebieten verfügen unsere Fachanwälte und Rechtsanwälte über jahrelange Erfahrung sowie umfassende Expertise und beraten bzw. vertreten unsere Mandanten bundesweit.

Hammel & Röhrenbeck Rechtsanwälte PartG mbB

Schneiderstr. 10

67655 Kaiserslautern

Tel.: 0631/ 341 08-0

Fax: 0631/ 341 08-29

E-Mail: info@hammel-roehrenbeck.de

Website: www.hammel-roehrenbeck.de

Facebook: https://www.facebook.com/hammelroehrenbeck/